1.Tag Ankunft in Ulaanbaatar, Flughafentransfer, Einchecken im Hotel, Programm Besprechung. Danach werden wir Ulaanbaatar besichtigen. Sie werden das berühmte Gandan Kloster mit  der 27 mtr. hohen Buddha Statue. Das Klostermuseum des Tschojdshjin – Lama, des bedeutenden Lamas in der Geschichte des mongolischen Buddhismus ansehen und eine kleine Stadtrundfahrt stehen auch auf dem Programm. Am Abend besuchen Sie eine Folklore Darstellung mit traditionellen Musikinstrumenten, Schlangenmädchen und dem berühmten Kehlkopfgesang.
2.Tag Abfahrt in Richtung Bulgan. Aber erst machen wir einen Stopp im Hustain Nuruu Nationalpark. Hier werden wir die ausgewilderten Przewalskij Pferde beobachten können. Die Przewalskij Pferde gelten als die lebenden Urpferde und sie haben nur aufgrund des Einsatzes vom Bremer Hagenbeck Zoo überlebt. Danach fahren wir durch die mongolische Steppe in Richtung der Ortschaft Orchon, am gleichnamigen Fluss. Die Fahrt führt uns durch eine unvergleichliche Landschaft. Mit anderen Worten, Steppe pur. Die Nacht werden Sie am Ufer des Orchon verbringen.
3.Tag Vom Orchon fahren wir zur Bezirkshauptstadt Bulgan. Hier haben wir die Möglichkeit, unsere Vorräte zu ergänzen bevor es weitergeht zum erloschenem Vulkan „Uran Togo“, was mit „Perfekt“ übersetzen kann. Wir werden den Vulkan besteigen, von dem man eine schöne Aussicht über die bergige Landschaft hat. Wir werden dann an den längsten Fluss der Mongolei und auch Hauptzufluss des Baikalsees, den „Selenge“ fahren, wo wir auch übernachten.
4.Tag Überquerung des Flusses. Weiterfahrt nach Murun. Die Landschaft, durch die wir jetzt fahren, unterscheidet sich völlig von der restlichen Mongolei. Bewaldete Berghänge und große klare Flüsse, sind das markante Zeichen dieser Region. Unterwegs kommen wir noch an den Resten vergangener Kulturen Vorbei. Weiterfahrt Richtung Norden, zum Khovsguul See, dem Meer der Mongolen.
5.Tag Erholen und entspannen am Khovsguul See. Sie haben die Möglichkeit, am Ufer des Sees ausgedehnte Wanderungen zu unternehmen, im glasklaren Wasser zu baden, oder mit den allgegenwärtigen Pferden die Landschaft zu erkunden. Dieser See, auch die "blaue Perle der Mongolei" genannt liegt majestätisch in der nördlichen Bergwelt. Der See ist der „kleine Bruder“ des Baikalsees. Ursprünglich waren beide Seen miteinander verbunden. Hier ist auch die Heimat der „Renntiermenschen“ (Zarten). In dieser Region ist auch der Schamanismus, eine Naturreligion, sehr stark verbreitet. Wir werden die Möglichkeit haben, an einem dieser schamanistischen Rituale mitzuerleben.
6.Tag Heute verlassen wir den Khovsguul See und fahre erstmal zurück nach Murun. Hier werden wir unsere Vorräte ergänzen und dann geht es weiter Richtung Süden zum Terchjin Zagaan Nuur (Weiser See). Wir werden gut zwei Tage benötigen, bis wir den See erreicht haben. Gleich neben der Ortschaft Murun, werden wir einen kurzen Abstecher zu den Gräbern von „Uushigiin“. Die Gräber stammen aus der Bronze Zeit und es befinden sich in der Gegend viele Hirschsteine. Danach geht die Fahrt in den zentralen Teil der Mongolei.
7.Tag Von der Ortschaft Shine Ider, bei der wir übernachtet haben, geht es heute zum Terchjin Zagaan Nuur. Denn See werden wir gegen Nachmittag erreichen. Der See ist durch einen Vulkanausbruch entstanden und es befinden sich jede Menge an Lavafeldern in seiner Umgebung. Die Landschaft um den See gehört mit zu den Höhepunkten in der Mongolei. Den Nachmittag verbringen wir mit Wanderungen in der Umgebung des Sees.
8.Tag Der Tag ist reserviert für Ausflüge in die Umgebung vom Terchjin Zagaan Nuur. Sie werden den Khorgo-Vulkan besteigen, eine Eishöhle besichtigen und am Nachmittag, sofern das Wasser es zulässt, im Terchjin Zagaan Nuur baden gehen. Wir werden den Khorongo Vulkan besteigen, der bis weit in das 19. Jhr. ein Heiligtum war.
9.Tag Abfahrt vom Terchjin Zagaan Nuur Richtung Tsetserleg, Besichtigung des Baums mit den 100 Zweigen (heilige Stätte in der Mongolei) und eines Canyons des Tschuluut-Flusses. Abends: Ankunft in Tsetserleg. Weiterfahrt zu den warmen Quellen von Tsenker
10.Tag Vormittags fahren wir durch sanftes Hügelland zum Ogii Nuur. Dieser See ist ein besonderes Biotop, da hier sehr viele Zugvögel Rast machen. Es gibt extra eine Vogelbeobachtungsstation, die Interessierte gerne aufsuchen können. Den Nachmittag können wir in Ruhe am Seeufer ausklingen lassen, oder Sie machen einen kleinen Reitausflug.
11.Tag Einen ganzen Tag am Ogii nuur. Der Ogii Nuur ist der größte See in dieser Region. Der See wird von unterirdischen Süßwasser Quellen gespeist und liegt malerisch in einer Berglandschaft. Hute haben Sie die Möglichkeit, etwas zu entspannen. Sie können Wanderungen entlang des Ufers unternehmen, mit dem Pferd unterwegs sein, oder zu Vogelbeobachtungsstation gehen und die grandiose Vielfalt der Vogelwelt am See beobachten. Der See ist ein wichtiger Vogelrastplatz vieler Vogelarten, auf dem Weg quer durch die Gobi. Natürlich können Sie auch einfach nur entspannen am Seeufer.
12.Tag Fahrt in Richtung Karakorum, Besichtigung des Klosters Erdene zuu und das Ausgrabungsfeld der ehemaligen Hauptstadt der Mongolei. Am Nachmittag Weiterfahrt zu den Hognoo Han Bergen und Übernachtung in der einmaligen Bergwelt.
13.Tag Ankunft in Ulaanbaatar, Einchecken im Hotel und den Nachmittag haben sie zur freien Verfügung in Ulaanbaatar
14.Tag Früh Abflug
*) Programm und Strecke können Veränderungen unterliegen. Verbindlich ist der Reiseablauf, wie er in der Buchungsbestätigung zugesendet wird