Khorgo-Vulkangebiet (Horgo)
12 km nördlich des Zentrums des Tariat-Somons gelegener, vor ca. 8000 Jahren erloschener Vulkan mit Nebenkratern. Unmittelbar westlich davon liegt der Terkhiin Tsagaan Nuur, ein See, der entstand, als die Lava den Fluss am Fuße des Vulkans abriegelte. Das gesamte Gebiet, einschließlich des Sees (zusammen 28 qkm ), steht seit 1965 unter Naturschutz.

Die Lavaoberfläche ist noch gut erkennbar, an einigen Stellen am Südhang erreichen erkaltete Lavablasen Höhen bis zu 1,70 m. Die Einheimischen nennen sie "Steinerne Jurten". Der höchste Krater ist 2240 m hoch, am Mund 200 m breit und über 100 m tief. Auf der Nordseite des Vulkans und am Kraterrand dominieren Lärchen, vielfach findet man auch Zirbelkiefern und andere Nadelgehölze. Das Gebiet soll reich an Halbedel- und Edelsteinen sein. Das Massiv bildet die Heimat für große Bestände an Hirschen, Wildschweinen, Rehen und Wildschafen. Am See nisten viele Wasservögel, darunter Mandarinenten und Kormorane.


2008 - 2016 © Steppenfuchs Reisen. All rights reserved. Designed by Steppenfuchs Reisen  last updated